Liebe Eltern,

wie Sie dem angefügten Schreiben des Kultusministers entnehmen können, sollen die Vorklassen sowie die Jahrgangsstufen 1-6 ab Montag, dem 22. Februar, in den Wechselunterricht in geteilten Klassen an die Schule zurückkehren.

Informationen zur Ausgestaltung des Wechselunterrichts

Wir haben uns für die Grundschule Beselich für einen täglichen Wechsel zwischen Präsenz- und Distanzunterricht entschieden, so dass Ihr Kind täglich zwischen dem Präsenzunterricht in der Schule und dem Distanzunterricht zu Hause wechselt. Dafür werden die Klassen in Gruppe A und Gruppe B geteilt.

Es besteht für Schulen die Möglichkeit die Unterrichtszeit für die Schülerinnen und Schüler zu verkürzen. Wir halten es jedoch für sinnvoll, dass die Kinder so viel Unterrichtszeit wie möglich in der Schule verbringen, um gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Lücken im Unterrichtsstoff zu schließen. Daher haben wir uns gegen die Möglichkeit der Verkürzung des Schulvormittags entschieden und werden alle zur Verfügung stehenden Lehrerstunden in den Unterricht fließen lassen.

Der Stundenplan wird zudem noch einmal dahingehen optimiert, dass möglichst nur die Klassenlehrerin, maximal jedoch noch eine weitere Lehrperson in einer Klasse unterrichtet. Um das Infektionsgeschehen während der Busfahrt zu minimieren, wird der Stundenplan außerdem dahingehend verändert, dass an jedem Tag der Woche immer eine Jahrgangsstufe erst zur 2. Stunde beginnt, so dass im Bus ausreichend Platz sein wird, um Abstände einzuhalten.

Aus dem angehängten Schreiben geht hervor, dass künftig für alle Schülerinnen und Schüler ab dem 1. Jahrgang wie auch für ihre Lehrerinnen und Lehrer eine Maskenpflicht im Unterricht besteht. „Dies gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren oder Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können. Nach Möglichkeit sind in allen Jahrgangsstufen medizinische Gesichtsmasken (sog. OP-Masken) zu tragen. In der Schule werden regelmäßige Maskenpausen eingeplant. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Kind die Maske mindestens einmal täglich wechselt und geben Sie ausreichend Masken zum Wechseln mit.“

Am kommenden Dienstag findet eine Besprechung zwischen den Schulleitern und Vertretern des Staatlichen Schulamts statt. Finale Informationen zur Ausgestaltung des Wechselunterrichts gehen Ihnen daher erst am Mittwoch oder Donnerstag zu. Auch der neue Stundenplan und die Einteilung Ihrer Kinder in Gruppe A oder B wird Ihnen dann zugehen.

Informationen zur Notbetreuung

Für die Tage, an denen die Kinder im Distanzunterricht beschult werden, wird bei dringendem Betreuungsbedarf eine Notbetreuung in der Schule eingerichtet.

Zur Teilnahme an der Notbetreuung berechtigt sind Schülerinnen und Schüler, sofern

a) eine Erwerbstätigkeit beider Elternteile (bei Alleinerziehenden die Erwerbstätigkeit eines Elternteils) nachgewiesen werden kann.
b) die Betreuung vom Jugendamt angeordnet wird.
c) ein Anspruch auf sonderpädagogische Förderung besteht, die eine besondere Betreuung erfordert.
d) ohne die Betreuung im Einzelfall für Eltern und Kinder eine besondere Härte entstünde.

Sollte Ihr Kind durch die in a) beschriebenen Umstände berechtigt sein an der Notbetreuung teilzunehmen, müssen Sie Ihre Berufstätigkeit nachweisen. Dazu finden Sie im Anhang eine Bescheinigung, die Sie (beide Erziehungsberechtigte) ausfüllen und von Ihrem Arbeitgeber unterschreiben lassen müssen. Diese Bescheinigung muss bis spätestens Mittwoch, dem 17.02.21, in der Schule eingehen (per Mail oder via Briefkasten). Außerdem müssen Sie die angefügte „Anmeldung zur Notbetreuung“ ausfüllen und uns ebenfalls bis zum 17.02.21 zukommen lassen, damit wir Ihr Kind bei der Zuteilung zur Notbetreuung berücksichtigen können.

Sollte Ihr Kind durch die in b), c) oder d) beschriebenen Umstände berechtigt sein an der Notbetreuung teilzunehmen, melden Sie uns dies bitte ebenfalls bis Mittwoch, dem 17.02.21, zurück.

Genau wie im Unterricht besteht auch in der Notbetreuung Maskenpflicht.

In der Notbetreuung findet kein Unterricht statt. Wie die Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen einer familiären Betreuung zu Hause ohne fachliche Begleitung an den Aufgaben arbeiten, arbeiten auch die Schülerinnen und Schüler in der Notbetreuung selbstständig an ihren Aufgaben. Daher ist für die Betreuung der Schülerinnen und Schüler in der Notbetreuung der Einsatz von Fachlehrkräften nicht notwendig. Diese Aufgabe kann vielmehr von anderem schulischen Personal wahrgenommen werden. Lehrkräfte sollen nicht oder nur in möglichst geringem Umfang in der Notbetreuung eingesetzt werden.

Die Notbetreuung sollte für die Jahrgangsstufen 1 und 2 möglichst 4 Stunden und für die Jahrgangsstufen 3 und 4 möglichst 5 Stunden umfassen. Um berufstätigen Eltern eine längere Betreuungszeit für Ihre Kinder zu ermöglichen, werden wir die Notbetreuung jedoch von der 1. bis zur 6. Stunde anbieten.

Informationen zu den Schulspatzen

Eine Betreuung durch die Schulspatzen kann leider weder vor dem Unterricht noch nach dem Unterricht angeboten werden.

Wir freuen uns sehr, dass wir Ihre Kinder ab dem 22. Februar zumindest teilweise wieder im Präsenzunterricht beschulen können und hoffen, dass sich das Infektionsgeschehen weiterhin zum Positiven entwickelt, so dass wir mittelfristig wieder in den klassischen Präsenzunterricht zurückkehren können!

Bleiben Sie weiterhin gesund!
Die Schulleitung

DOWNLOAD ANLAGEN

Ministerschreiben – Maßnahmen ab dem 22. Februar 2021
CORONA Einrichtungsschutzverordnung
Anmeldung zur Notbetreuung
Arbeitgeberbescheinigung